1 Gebietskennzeichnung
Objektbezeichnung:
 

Rhein-Fischschutzzonen zwischen Emmerich und Bad Honnef

Objektkennung:
 

DE-4405-301

Schutzgebietstyp (Designation Type):
 

Natura 2000 (natura2000)
Gebietstyp: FFH Schutzgebiet Natura 2000 (specialAreaOfConservation)

Schutzklassifizierung (Protection classification):
 

Naturschutz (natureConservation)

Gebietstyp:
 

FFH-Geb., d. sich teilw. mit einem VR-Gebiet überschneidet (K)

Bearbeitung:
 

Informant:
 

Landesanstalt f. Oekologie, Bodenordnung u. Forsten NRW

 

Datum: 15.05.2004, GGB, Vorschlag

 

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz

 

Datum: 19.12.2009, Fortschreibung

 

Datum: 17.06.2014, Fortschreibung (BK Kartierung 2011 (GfU))

 

Datum: 07.04.2017, Fortschreibung (minimale Grenzkorrektur im Bereich der Lindemauer in Köln Sürth)

Kartierung / Bearbeitung:
 

LÖBF

 

Datum: 01.06.2003, Ersterfassung

LOEBF:
 

Mitarbeiter(in) der LOEBF

 

Datum: 01.06.2003, Datenerfassung, Digitalisierung

Mitarbeiter(-in) des LANUV:
 

Swigon

 

Datum: 19.03.2009, fachliche Korrektur

EU-Kommission:
 

Kommission d. EU

 

Datum: 01.06.2006, Ausweisung als BEG

EU-Kommission:
 

Kommission d. EU

 

Datum: 01.11.2007, GGB bestätigt

Zusammenhang des beschriebenen Gebietes mit anderen Gebieten (Relationships of the described site with other sites):
 

Vogelschutzgebiet besonderer Bedeutung (EG) - Vogelschutzgebiet 'Unterer Niederrhein':
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 50 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: 4203-401

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Rheinaue Bislich-Vahnum, nur Teilfläche:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4304-302

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Uedesheimer Rheinbogen:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4806-304

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - Urdenbach - Kirberger Loch - Zonser Grind:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4807-301

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - Siegaue und Siegmündung:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 5208-301

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - Dornicksche Ward:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4606-301

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - Ilvericher Altrheinschlinge:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4103-301

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Rheinvorland im Orsoyer Rheinbogen, mit Erweit:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4405-303

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Rheinaue Walsum:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4406-301

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Rheinvorland bei Perrich:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4305-303

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Bislicher Insel, nur Teilfläche:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4305-301

Landschaftsschutzgebiet - LSG-LP Bornheim:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 2 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Gut Grindt u. NSG Rheinaue zw. Km 830,7 - 833,:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4204-306

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Grietherorter Altrhein:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4203-303

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Salmorth, nur Teilfläche:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4102-302

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Altrhein Reeser Eyland, mit Erweiterung:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4706-301

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Emmericher Ward:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4103-302

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - Die Spey:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4204-303

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Lohwardt/Reckerfeld, Hübsche Grändort, nur Tei:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4204-302

FFH-Schutzgebiet, Natura 2000 - NSG Reeser Schanz:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: 4204-301

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Kreis Rees:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Husen:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Im Bereich Rees-Bislicher Rheinniederung:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 4 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Karthaeuser Grav-Insel, Rheinische Ward, Fluer:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Bislicher Insel:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Deichvorland im Muendungsbereich des "Alten Rh:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Weiden, Deutscher Eck, Heck'sche Woy:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Unteremmelsum, Mehr, Loehnen, Mehrum, usw.:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Kreis Kleve:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Rheinaue bei Perrich:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Rheinvorland vom ehemaligen Fort I bis suedlic:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Rhein, Rheinauen und Uferbereiche von Rodenkir:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 9 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Rheinuferbereich:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Rheinaue:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 2 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Stadtgebiet Duesseldorf:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 6 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Suedliche Rheinaue zwischen Grimlinghausen und:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 3 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Urdenbacher Altrhein:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Rheinufer:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Rhein und Rheinauen Worringen bis Merkenich:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Rheinaue:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 5 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Milchplatz, Driessen:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend

Naturschutzgebiet - NSG Emmericher Ward:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 3 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: KLE-012

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Rhein-Sieg-Kreis <Teilflaeche 1>:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 5 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Stadt Bonn:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 2 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Naturschutzgebiet - NSG Abgrabungsseen Lohwardt und Reckerfeld, Huebsc:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: KLE-031

Naturschutzgebiet - NSG Am Kirberger Loch:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: ME-020

Naturschutzgebiet - NSG Auf dem Schaenzchen - Kemper Werth:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: BN-015

Naturschutzgebiet - NSG Bislicher Insel:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: WES-005

Naturschutzgebiet - NSG Die Spey <KR>:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: KR-003

Naturschutzgebiet - NSG Die Spey <NE>:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: NE-006

Naturschutzgebiet - NSG Dueffel - Kellener Altrhein und Flussmarschen:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: KLE-002

Naturschutzgebiet - NSG Rheinaue Walsum, Dinslaken:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: WES-047

Naturschutzgebiet - NSG Grietherorter Altrhein:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: KLE-003

Naturschutzgebiet - NSG Herseler Werth:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: SU-031

Naturschutzgebiet - NSG Himmelgeister Rheinbogen:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: D-009

Naturschutzgebiet - NSG Ilvericher Altrheinschlinge:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: NE-002

Naturschutzgebiet - NSG Langeler Auwald, rechtsrheinisch:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: K-018

Naturschutzgebiet - NSG Luelsdorfer Weiden:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: SU-020

Naturschutzgebiet - NSG Reeser Schanz, Rheinaue zwischen Obermoermter:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 3 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: WES-011

Naturschutzgebiet - NSG Rheinaue Bislich-Vahnum:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: WES-025

Naturschutzgebiet - NSG Rheinaue Walsum:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: DU-002

Naturschutzgebiet - NSG Rheinaue Worringen-Langel:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 3 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: K-010

Naturschutzgebiet - NSG Rheinufer- Urdenbacher Altrhein bei Baumberg:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: ME-044

Naturschutzgebiet - NSG Rheinvorland bei Perrich:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: WES-029

Naturschutzgebiet - NSG Rheinvorland im Orsoyer Rheinbogen:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 4 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: WES-016

Naturschutzgebiet - NSG Salmorth:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 7 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: KLE-004

Naturschutzgebiet - NSG Siegaue <LP Siegm·dung>:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: angrenzend, Referenz: SU-009

Naturschutzgebiet - NSG Uedesheimer Rheinbogen:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: NE-005

Naturschutzgebiet - NSG Urdenbacher Kaempen:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: D-003

Naturschutzgebiet - NSG Zonser Grind:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 1 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung, Referenz: NE-003

Landschaftsschutzgebiet - LSG-Alter Hafen:
 

Status: bestehend, Fl-Anteil: 0 %, Art der Bez.: teilweise Überschneidung

Objektbeschreibung (Object description):
 

Das Gebiet fasst schutzwürdige Abschnitte des Rheins zusammen, die sich durch Flach- und Ruhigwasserzonen insbesondere zwischen den Buhnenfeldern auszeichnen. Die Sohle ist kiesig-sandig mit zum Teil organischer Auflage. Im Wesentlichen sind Bereiche zwischen dem Ufer und der Hauptfahrrinne einbezogen worden. Überwiegend grenzen diese Rheinabschnitte an Naturschutzgebiete an. Folgende limnologisch und insbesondere für die Fischfauna bedeutenden Abschnitte gehören zur Gebietskulisse: Bereich BR Köln Rhein bei Bad Honnef Rhein an den NSG "Siegmündung" und "Herseler Werth" Rhein bei Niederkassel Rhein am NSG "Lülsdorfer Weiden"und an der Sürther Aue Rhein im Bereich "Weißer Bogen" Rhein am NSG "Rheinaue Worringen-Langel" Bereich BR Düsseldorf Rhein am NSG "Urdenbacher Kämpen" und "Zonser Grind" Rhein am NSG "Uedesheimer Rheinbogen" Rhein am NSG "Ilvericher Altrheinschlinge" Rhein am NSG "Die Spey" Rhein am NSG "Rheinaue Walsum" Rhein am NSG "Rheinvorland im Orsoyer Rheinbogen" Rhein am NSG "Rheinvorland bei Perrich" Rhein an den NSG "Bislicher Insel" und "Bislich-Vahnum" Rhein an den NSG "Gut Grind" und "Hübsche Grändort" Rhein am NSG "Reeser Schanz" Rhein am NSG "Grietherorter Altrhein" Rhein an der "Dornickschen Ward" Rhein an den NSG "Emmericher Ward" und "Salmorth"

Repräsentanz:
 

Die Rheinabschnitte besitzen besondere Bedeutung als Laichplätze, Jungfisch-, Nahrungs-, und Ruhehabitate insbesondere für die im Anhang II der FFH-Richtlinie aufgeführten Wanderfische, aber auch für die Nichtwanderfische Groppe und potentiell Steinbeißer. Der Rheinstrom in NRW ist von maßgeblicher Bedeutung für die Fischfauna in den Fließgewässersystemen von Ruhr, Lippe, Wupper oder Sieg sowie für die des Mittel- und Oberrheins, mit Ahr, Mosel oder Main. Er sichert mit dem ausgewiesenen Gebiet den Zu- und Anzug der Langdistanzwanderer und damit deren Populationen in den genannten Nebenflüssen des Rheins. Es handelt sich bei der Gebietsmeldung überwiegend um Teilabschnitte mit Stillwasserbereichen und solchen langsamer Strömung; die Hauptfahrrinne ist als Wanderstrecke in einzelnen Bereichen ergänzend einbezogen worden. Die ausgewiesenen Flachwasserzonen mit steinig-kiesigem Untergrund sind im Frühjahr von Groppen besiedelt, die in tieferen Bereichen der Hauptrinne leben und auch laichen. Für abwandernde Smolts des Lachses bieten sie den dieser Art gewohnten Lebensraum als Zwischenstation und Nahrungshabitat. Ferner sind Mündungsbereiche von Nebengewässern mit einbezogen, so weit diese nicht technisch weitgehend überformt sind. Sie weisen häufig Kolke und Gumpen auf, die von Wanderfischen als Ruhelager vor dem Aufstieg im zeitlichen Bereich von Hochwasserereignissen genutzt werden. Mündungstrichter sind bei Hochwasser des Rheins Rückzugsgebiete für Fische. Buhnenköpfe sind Aufenthalts- und auch Laichort des Flussneunauges. Aus den Hauptlaichgebieten der rechtsrheinischen Nebenflüsse verdriftende Brut findet in den Buhnenfeldern Jungtierhabitate. Dies gilt vermutlich auch für das Flussneunauge. Abwandernde Smolts können im Strömungschatten der Buhnen die sonst im Strom fehlenden Ruhe- und Rastzonen finden. Die Vielzahl der einzelnen Zonen des Gebietes sichert auf der gesamten Flussstecke die für die Gesamtheit der unten genannten Rundmäuler und Fischarten die nötige Habitatverflechtung für den Aufstieg der Adulten, die Abwanderung und Ernährung der Jungtiere und potentiell auch Laichabitate (Groppe, Flussneunauge, Steinbeißer)

Entwicklungsziel:
 

Die Teilflächen des Gebietes sind wichtige Trittsteine (im S. eines Stepping-Stone- Konzeptes) für das gesamte Fließgewässersystem des Rheins. Der Erhalt der ungestörten Flach- und Ruhigwasserzonen sowie Kolke ist ausschlaggebend für die Bewahrung dieser ökologischen Funktion. Diese Flächen müssen in iher Vernetzung großräumig erhalten und weiterentwickelt werden. Dazu sind Konzepte zur Gestaltung von Buhnenfelder, Anbindung von Auenbereichen und darin liegenden Stillgewässern und naturnahme Gestaltung von Flussmündungen hilfreich. Kleinräumigen Baumaßnahmen ist gegenüber großräumigen der Vorzug zu geben, sofern im Zuge der rechtlich zulässigen Nutzungen des Rheins solche erforderlich sind.


2 Lage des Gebiets
Objektbezeichnung:
 

Rhein-Fischschutzzonen zwischen Emmerich und Bad Honnef

Objektkennung:
 

DE-4405-301

Digitalisierte Fläche (ha) / (Digitize area (in hectares)):
 

2.335,7643

Flächenanzahl:
 

21

Biogeographische Region (Biogeographic region):
 

atlantisch

Naturraum:
 

D35 - Niederrheinisches Tiefland u. Kölner Bucht

Naturräumliche Zuordnung:
 

292 - Unteres Mittelrheingebiet
551 - Köln-Bonner Rheinebene
575 - Mittlere Niederrheinebene
577 - Untere Rheinniederung

Lage des Gebietmittelpunktes:
 

Länge: O 063656 / Breite: 513435

Gebietskoordinate (x-, y-coordinate):
 

R: 2504342 / H: 5747697

Höhe über NN (height above sea level):
 

min. 8 m, max. 58 m

Topographische Karten:
 

L5108 - Köln-Mülheim
L4504 - Moers
L5308 - Bonn
L4102 - Emmerich
L4706 - Düsseldorf
L4906 - Neuss
L4304 - Wesel
L5106 - Köln
L4506 - Duisburg

Digitalisiermaßstab (Digitize scale):
 

1:5.000

Verwaltungsgebiet (District):
 

Regierungsbezirk: Duesseldorf
 

Kreis: Düsseldorf, Anteil 7 % (Nuts-Code: DEA11)


Regierungsbezirk: Duesseldorf
 

Kreis: Duisburg, Anteil 3 % (Nuts-Code: DEA12)


Regierungsbezirk: Duesseldorf
 

Kreis: Krefeld, Anteil 1 % (Nuts-Code: DEA14)


Regierungsbezirk: Duesseldorf
 

Kreis: Kleve, Anteil 27 % (Nuts-Code: DEA1B)


Regierungsbezirk: Duesseldorf
 

Kreis: Mettmann, Anteil 2 % (Nuts-Code: DEA1C)


Regierungsbezirk: Duesseldorf
 

Kreis: Rhein-Kreis Neuss, Anteil 13 % (Nuts-Code: DEA1D)


Regierungsbezirk: Duesseldorf
 

Kreis: Wesel, Anteil 21 % (Nuts-Code: DEA1F)


Regierungsbezirk: Koeln
 

Kreis: Bonn, Anteil 3 % (Nuts-Code: DEA22)


Regierungsbezirk: Koeln
 

Kreis: Köln, Anteil 12 % (Nuts-Code: DEA23)


Regierungsbezirk: Koeln
 

Kreis: Rhein-Sieg-Kreis, Anteil 10 % (Nuts-Code: DEA2C)


3 Lebensräume
Objektkennung:
 

DE-4405-301

Objektbezeichnung:
 

Rhein-Fischschutzzonen zwischen Emmerich und Bad Honnef

Lebensräume:
 

Flüsse mit Schlammbänken mit Vegetation des Chenopodion rubri p.p. und des Bidention p.p. (3270)
 

Fläche: 94.4081 ha

 

Repräsentativität: gute Repräsentativität (B)

 

Relative Fläche: < 2 % (C)

 

Erhaltungszustand: B - gut (B)

 

Gesamtbeurteilung: hoch (B)

Natürliche eutrophe Seen und Altarme (3150)
 

Fläche: 0.2261 ha

 

Repräsentativität: mittlere Repräsentativität (C)

 

Relative Fläche: < 2 % (C)

 

Erhaltungszustand: B - gut (B)

 

Gesamtbeurteilung: mittel bis gering (C)

Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia)(* bes. Bestände mit bemerkenswerten Orchideen) (6210)
 

Fläche: 0.3413 ha

 

Repräsentativität: mittlere Repräsentativität (C)

 

Relative Fläche: < 2 % (C)

 

Erhaltungszustand: B - gut (B)

 

Gesamtbeurteilung: mittel bis gering (C)

Feuchte Hochstaudenfluren (6430)
 

Fläche: 0.0506 ha

 

Repräsentativität: mittlere Repräsentativität (C)

 

Relative Fläche: < 2 % (C)

 

Erhaltungszustand: B - gut (B)

 

Gesamtbeurteilung: mittel bis gering (C)

Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (6510)
 

Fläche: 3.6925 ha

 

Repräsentativität: mittlere Repräsentativität (C)

 

Relative Fläche: < 2 % (C)

 

Erhaltungszustand: B - gut (B)

 

Gesamtbeurteilung: mittel bis gering (C)

Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder (91E0)
 

Fläche: 93.6325 ha

 

Repräsentativität: gute Repräsentativität (B)

 

Relative Fläche: < 2 % (C)

 

Erhaltungszustand: C - durchschnittlich-beschränkt (C)

 

Gesamtbeurteilung: mittel bis gering (C)

Hartholz-Auenwälder (91F0)
 

Fläche: 0.1629 ha

 

Repräsentativität: mittlere Repräsentativität (C)

 

Relative Fläche: < 2 % (C)

 

Erhaltungszustand: B - gut (B)

 

Gesamtbeurteilung: mittel bis gering (C)


4 Tiere
Objektbezeichnung:
 

Rhein-Fischschutzzonen zwischen Emmerich und Bad Honnef

Objektkennung:
 

DE-4405-301

Tiere (animal species):
 

Petromyzon marinus (Meerneunauge)
 

Größen Klasse: selten

 

Pop. Status: auf dem Durchzug

 

Population: > 15 %

 

Erhaltungszustand: mittel - schlecht (weniger gut erh., Wherstellung. schwierig

 

Isolierungsgrad: Population nicht isoliert, innerhalb des Verbreitungsgebiets

 

Gesamtwert: hoch

Salmo salar (Lachs)
 

Größen Klasse: selten

 

Pop. Status: auf dem Durchzug

 

Population: > 15 %

 

Erhaltungszustand: mittel - schlecht (weniger gut erh., Wherstellung. schwierig

 

Isolierungsgrad: Population nicht isoliert, innerhalb des Verbreitungsgebiets

 

Gesamtwert: hoch

Lampetra fluviatilis (Flussneunauge)
 

Größen Klasse: selten

 

Pop. Status: auf dem Durchzug

 

Population: 2-15 %

 

Erhaltungszustand: gut (gut. Erh.zust., W.herst. in kurz.- mittl.Zeitr. mögl.)

 

Isolierungsgrad: Population nicht isoliert, innerhalb des Verbreitungsgebiets

 

Gesamtwert: hoch

Alosa alosa (Maifisch)
 

Größen Klasse: vorhanden (ohne Einschaetzung, present)

 

Pop. Status: auf dem Durchzug

 

Population: < 2 %

 

Erhaltungszustand: mittel - schlecht (weniger gut erh., Wherstellung. schwierig

 

Isolierungsgrad: Population nicht isoliert, innerhalb des Verbreitungsgebiets

 

Gesamtwert: mittel bis gering

Cobitis taenia (Steinbeisser)
 

Größen Klasse: selten

 

Pop. Status: Nichtziehend

 

Population: < 2 %

 

Erhaltungszustand: mittel - schlecht (weniger gut erh., Wherstellung. schwierig

 

Isolierungsgrad: Population nicht isoliert, innerhalb des Verbreitungsgebiets

 

Gesamtwert: mittel bis gering

Cottus gobio (Groppe)
 

Größen Klasse: haeufig

 

Pop. Status: Nichtziehend

 

Population: < 2 %

 

Erhaltungszustand: mittel - schlecht (weniger gut erh., Wherstellung. schwierig

 

Isolierungsgrad: Population nicht isoliert, innerhalb des Verbreitungsgebiets

 

Gesamtwert: mittel bis gering


5 Pflanzen
Objektbezeichnung:
 

Rhein-Fischschutzzonen zwischen Emmerich und Bad Honnef

Objektkennung:
 

DE-4405-301


6 Gebietsbeschreibung
Objektbezeichnung:
 

Rhein-Fischschutzzonen zwischen Emmerich und Bad Honnef

Objektkennung:
 

DE-4405-301

Biotopkomplex:
 

Binnengewässer (stehend und fliessend) (HC06) , Geb. Anteil 94 (%)
Trockenrasen, Steppen (HC09) , Geb. Anteil 1 (%)
Feuchtes und mesophiles Grünland (HC10) , Geb. Anteil 1 (%)
Laubwald (HC16) , Geb. Anteil 4 (%)

Kurzcharakterisierung:
 

Das Gebiet fasst schutzwürdige Abschnitte des Rheins zusammen, die sich durch Flach- und Ruhigwasserzonen insbesondere zwischen den Buhnenfeldern auszeichnen. Abgegrenzt ist jeweils der Bereich zwischen dem Ufer und der Hauptfahrrinne.

Grund der Schutzwürdigkeit:
 

Die Rheinabschnitte besitzen insgesamt besondere Bedeutung als Laichplätze, Jungfisch-, Nahrungs-, und Ruhehabitate für die im Anhang II der FFH-Richtlinie aufgeführten Wanderfische.

Verletzlichkeit / Gefährdung:
 

Die Verletzlichkeit ist unter 6.1. Einflüsse und Nutzungen hinreichend beschrieben.

Gebietsausweisung:
 

Die Flächengrösse (2.2) ist maschinentechnisch auf der Grundlage von Grauss-Krüger-Meridianstreifen 2 ermittelt.


7 Belastungen / Nutzungen
Objektbezeichnung:
 

Rhein-Fischschutzzonen zwischen Emmerich und Bad Honnef

Objektkennung:
 

DE-4405-301

Einflüsse und Nutzungen:
 

Stationäre Fischerei (Reusen, Stellnetze):
 

Intensität: gering

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Sand- und Kiesgruben:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Sand- und Kiesgruben:
 

Intensität: mittel

 

Lage: (outside) Belastung u. Nutzung l. ausserhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: positiv

Abbau von Stränden:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Untertagebau:
 

Intensität: mittel

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Deponien:
 

Intensität: mittel

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Sonstige Industrie- und Gewerbeflächen:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Sonst. Siedlungs-, gewerbl. o. industr. Aktivitäten:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Schiffahrt:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: neutral

Starke infrastrukturelle Erschliessung:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Camping- und Caravanplätze:
 

Intensität: gering

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Sonstige Sport- und Freizeiteinrichtungen:
 

Intensität: gering

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Wassersport:
 

Intensität: gering

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Wasserverschmutzung:
 

Intensität: mittel

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Trittbelastung (Überlastung durch Besucher):
 

Intensität: gering

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Verfüllen von Gewässern oder Feuchtgeb.:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Sedimenträumung, Ausbaggerung von Gewässern:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: neutral

Überflutung, Überstauen:
 

Intensität: hoch

 

Lage: (outside) Belastung u. Nutzung l. ausserhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: positiv

Veränderungen von Lauf und Struktur von Fliessgewässern:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Schlamm- und Spülgutdeponien:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Deiche, Aufschüttungen, künstl. Strände:
 

Intensität: mittel

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Sonst. Anthrop. Veränderungen im Wasserhaushalt:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Überflutung, Überstauung:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: positiv

Austrocknung/Anhäufung organischer Substanz:
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ

Eutrophierung (natürliche):
 

Intensität: hoch

 

Flaeche: 100 %

 

Lage: (inside) Aktivität, Belastungsq. l. innerhalb d. Geb.grenze

 

Belastungsart: negativ


8 Schutzzieldokument
Objektkennung:
 

DE-4405-301

Objektbezeichnung:
 

Rhein-Fischschutzzonen zwischen Emmerich und Bad Honnef

Schutzziel:
 

1. Güte und Bedeutung nach Standarddatenbogen Ziffer 4.2
Die Rheinabschnitte besitzen insgesamt besondere Bedeutung als Laichplätze, Jungfisch-,
Nahrungs-, und Ruhehabitate für die im Anhang II der FFH-Richtlinie aufgeführten
Wanderfische.


2. Schutzgegenstand
a) Für die Meldung des Gebietes sind ausschlaggebend
Flüsse mit Schlammbänken und einjähriger Vegetation (3270)
Trespen-Schwingel Kalktrockenrasen (6210)
Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder (91E0, Prioritärer Lebensraum)
Meerneunauge
Flussneunauge
Steinbeißer
Lachs
Maifisch
Groppe


b) Das Gebiet hat darüber hinaus im Gebietsnetz Natura 2000 und/oder für Arten des
Anhang IV der FFH-Richtlinie Bedeutung für
Natürliche eutrophe Seen und Altarme (3150)
Feuchte Hochstaudenfluren (6430)
Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (6510)
Eichen-Ulmen-Eschen-Auenwälder am Ufer großer Flüsse (91F0)



3. Schutzziele
a) Schutzziele für Lebensraumtypen und Arten, die für die Meldung des Gebietes
ausschlaggebend sind

Schutzziele/Maßnahmen für Flüsse mit Schlammbänken und einjähriger Vegetation
(3270)

Erhaltung und Entwicklung der naturnahen Strukturen der Rheinufer mit Vegetation der
Verbände Chenopodion rubri (p. p.) und Bidention (p. p.) und ihrer typischen Fauna durch

-Erhaltung und Entwicklung einer möglichst unbeeinträchtigten Fließgewässerdynamik
-möglichst weitgehende Reduzierung der die Wasserqualität beeinträchtigenden direkten und diffusen Einleitungen (insbesondere von Schadstoffen), Schaffung von Pufferzonen
-Vermeidung von Trittschäden, ggf. Regelung von (Freizeit-)Nutzungen
-Erhaltung und Entwicklung der typischen Strukturen und Vegetation in der Aue







Schutzziele/Maßnahmen für Trespen-Schwingel Kalktrockenrasen (6210)
Erhaltung und Entwicklung typisch ausgebildeter Kalkmagerrasen mit ihrer
charakteristischen Vegetation und Fauna durch

-extensive Grünlandnutzung und Vegetationskontrolle (z. B. Entfernung von Gehölzen, Beweidung)
-Erhaltung einzelner bodenständiger Gehölze und Gehölzgruppen als Habitatstrukturen für typische Faunenelemente
-Wiederherstellung von Kalkmagerrasen auf geeigneten Standorten
-Sicherung und Schaffung ausreichend großer, nährstoffarmer Pufferzonen
-ggf. Regelung der Freizeitnutzung


Schutzziele/Maßnahmen für Erlen-Eschenwälder und Weichholzauenwälder (91E0,
Prioritärer Lebensraum)
Erhaltung und Entwicklung der Erlen- und Eschenwälder und Weichholzauenwälder mit
ihrer typischen Fauna und Flora in ihren verschiedenen Entwicklungsstufen/Altersphasen
und in ihrer standörtlichen typischen Variationsbreite, inklusive ihrer Vorwälder, Gebüschund
Staudenfluren durch

-Nutzungsaufgabe wegen der Seltenheit zumindest auf Teilflächen
-naturnahe Waldbewirtschaftung unter Ausrichtung auf die natürliche Waldgesellschaft einschließlich ihrer Nebenbaumarten sowie auf alters- und strukturdiverse Bestände und Förderung der Naturverjüngung aus Arten der natürlichen Waldgesellschaft
-Vermehrung Weichholzauenwälder auf geeigneten Standorten durch natürliche Sukzession oder ggf. Initialpflanzung von Gehölzen der natürlichen Waldgesellschaft
-Erhaltung und Förderung eines dauerhaften und ausreichenden Anteils von Alt- und Totholz, insbesondere von Höhlen- und Uraltbäumen
-Erhaltung/Entwicklung der lebensraumtypischen Grundwasser - und/oder Überflutungsverhältnisse
-Schaffung ausreichend großer Pufferzonen zur Vermeidung bzw. Minimierung von Nährstoffeinträgen


Schutzziele/Maßnahmen für Meerneunauge
Erhaltung und Förderung der Meerneunaugen-Population durch

-Erhaltung und Förderung von zur Fortpflanzung und für die Larvenzeit geeigneter, linear durchgängiger, sauerstoffreicher Bereiche mit gut überströmten, kiesigen, sandigen und schlammigen Habitaten
-Vermeidung von organischer Gewässerverschmutzung, bzw. Reduzierung und Verhinderung von Stoffeintrag in die Gewässer


Schutzziele/Maßnahmen für Flußneunauge
Erhaltung und Förderung der Flußneunaugen-Population durch

-Erhaltung und Förderung von zur Fortpflanzung und für die Larvenzeit geeigneter, linear durchgängiger, sauerstoffreicher Bereiche mit gut überströmten, kiesigen, sandigen Bereichen und Feinsedimentbereichen
-Verbesserung der Durchgängigkeit
-Vermeidung von organischer Gewässerverschmutzung, bzw. Reduzierung und Verhinderung von Stoffeintrag in die Gewässer z.B. durch breite, unbewirtschaftete Uferrandstreifen



Schutzziele/Maßnahmen für Steinbeißer
Erhaltung und Förderung der Steinbeißer-Population durch

-Erhaltung und Entwicklung naturnaher, linear durchgängiger Bereiche mit Gewässersohlbereichen aus nicht verfestigten, sandigen und feinkiesigen Bodensubstraten
-Erhaltung und Verbesserung einer natürlichen Abflussdynamik mit sich umlagernden Sanden und Feinkiesen
-schonende, angepasste Gewässerunterhaltung
-Erhaltung von Habitatstrukturen im Gewässer wie Wurzeln und Steine


Schutzziele/Maßnahmen für Lachs
Erhaltung und Förderung der Lachs-Population durch

-Erhaltung und naturnahe Entwicklung von für die Junglachse geeigneter, mit durchströmten Kiesbänken und flachen, grobkiesigen, stark, turbulent überströmten Gewässerstrecken (Rauschen)
-Sicherung und Förderung der möglichst naturnahen Gewässerdynamik und Geschiebetransport
-Verhinderung von Stoffeinträgen in die Gewässer und Verbesserung der Wasserqualität
-Erhalt von strömungsberuhigten, tiefen Bereichen als Ruhezone für wandernde Fische


Schutzziele/Maßnahmen für Maifisch
Erhaltung und Förderung der Maifisch-Population durch

Da die Art im Rhein-System verschollen ist, wird bis 2010 ein LIFE-Projekt zur
Wiedereinbürgerung durchgeführt. Für den Erfolg einer Wiedereinbürgerung sind die
Passierbarkeit der Flüsse und Mündungsbereiche, eine gute Wasserqualität und der
Schutz, bzw. die Entwicklung geeigneter Laichhabitate Voraussetzung.


Schutzziele/Maßnahmen für Groppe
Erhaltung und Förderung der Groppen-Population durch

-Sicherung und Entwicklung naturnaher, linear durchgängiger, kühler, sauerstoffreicher und totholzreicher Zonen mit naturnaher steiniger Sohle und gehölzreichen Gewässerrändern
-Vermeidung von organischer Gewässerverschmutzung, bzw. Reduzierung und Verhinderung von Stoffeintrag in die Gewässer
-Entwicklung von Auenwäldern



b) Schutzziele für Lebensraumtypen und Arten, die darüber hinaus für das Netz
Natura 2000 bedeutsam sind und/oder für Arten nach Anhang IV der FFH-Richtlinie
Schutzziele/Maßnahmen für natürliche eutrophe Seen und Altarme (3150)
Erhaltung und Entwicklung der naturnahen eutrophen Stillgewässer mit Arten der
Charetea, Lemnetea und Potamogetonetea und der typischen Fauna durch

-Förderung der Entwicklung einer natürlichen Verlandungsreihe
-Schaffung ausreichend großer Pufferzonen zur Vermeidung bzw. Minimierung von Nährstoffeinträgen
-Nutzungsverbot bzw. Beschränkung der (Freizeit-)Nutzung des Gewässers auf ein naturverträgliches Maß
-Erhaltung bzw. Wiederherstellung des landschaftstypischen Gewässerchemismus und Nährstoffhaushalts

Schutzziele/Maßnahmen für Feuchte Hochstaudenfluren (6430)
Erhaltung und Entwicklung der feuchten Hochstauden- und Waldsäume mit ihrer
charakteristischen Vegetation und Fauna durch

-Sicherung und Entwicklung einer naturnahen Überflutungsdynamik
-im Einzelfall Vegetationskontrolle (z. B. Entfernung von Gehölzen) und Schutz vor Eutrophierung


Schutzziele/Maßnahmen für Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (6510)
Erhaltung und Entwicklung artenreicher Flachlandmähwiesen durch

-zweischürige Mahd bei geringer Düngung (keine Gülle, P/K-Düngung erlaubt)
-Entwicklung und Vermehrung der mageren Flachlandwiese durch Wiederaufnahme der extensiven Mahdnutzung bei Sukzessionsstadien oder Extensivierung aufgedüngter Wiesen
-Vermeidung einer Eutrophierung und Intensivierung der Nutzung (Beweidung, Umbruch, Entwässerung feuchter Ausprägungen)


Schutzziele/Maßnahmen für Eichen-Ulmen-Eschen-Auenwälder am Ufer großer Flüsse (91F0)

Erhaltung und Entwicklung naturnaher Eichen-Ulmen-Eschen-Auenwälder in ihren verschiedenen Entwicklungsstufen/Altersphasen und in ihrer standörtlichen typischen Variationsbreite, inklusive ihrer Vorwälder, Gebüsch- und Staudenfluren

-Förderung der Naturnähe durch eine naturnahe Waldbewirtschaftung unter Ausnutzung der Naturverjüngung aus Arten der natürlichen Waldgesellschaft und Förderung von Nebenbaumarten
-Entwicklung alters- und strukturdiverser Bestände mit einem dauerhaften und ausreichenden Anteil von Alt- und Totholz, insbesondere von Großhöhlen- und Uraltbäumen als Lebensraum für den Mittelspecht, verschiedene Fledermausarten u.a.
-Förderung der natürlichen Entwicklung von Vor- und Pionierwaldstadien auf Sukzessionsflächen sowie Nutzungsverzicht auf Teilflächen und in Kernzonen.
-Erhaltung und Entwicklung von Vorkommen besonders gefähdeter Tier- und Pflanzenarten
-Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Kleinstandorten wie Quellen und anderen unter § 62 LG fallenden Biotopen
-Vermehrung des Eichen-Ulmen-Eschen-Auenwaldes durch den Umbau von mit nicht bodenständigen Gehölzen bestandenen Flächen und durch Zulassung natürlicher Sukzession auf Brachen in den Fließgewässerauen, insbesondere bei Renaturierung von Flussauen.



4. Weitere nicht-ffh-lebensraumtyp- oder -artbezogene Schutzziele
Schutzziele Maßnahmen für Par.62-Sandmagerrasen sowie Magergrünland
Erhaltung und Entwicklung von Par.62-Sandmagerrasen und Magergrünland durch
-Verzicht auf Düngung, Vermeidung/Reduzierung von Eutrophierung.


9 Link auf externe Dokumente
Link(s): :
 

http://ec.europa.eu/environment/nature/natura2000/sites_hab/biogeog_regions/
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/17_4405-301_Vereinbarung_Wassersport_Rhein_Fischschutzzonen.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Bornheim_Karte Ost.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Bornheim_Text_1 Aenderung.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Dinslaken-Voerde_Karte1.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Dinslaken-Voerde_Karte2.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Dinslaken-Voerde_Text.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Koeln_Karte1.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Koeln_Karte2.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Koeln_Karte3.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Koeln_Karte4.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Koeln_Karte5.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Koeln_Karte6.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Koeln_Karte7.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Koeln_Karte8.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Koeln_Karte9.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Koeln_Text.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Kottenforst_Karte.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Kottenforst_Text.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Niederkassel_Karte.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/LP Niederkassel_Text.pdf
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/VO_D_1996_D-009.PDF
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/VO_D_1996_D-009_Karte.PDF
http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/legaldocs/VO_K_2002_31.pdf